Wetterglück und viele Besucher beim Nußdorfer Pfarrfest





Nußdorf. Vom Wetterglück begünstigt und mit Sonnenschein verwöhnt lockte das Pfarrfest viele Besucher zum Pfarrheim auf der Wangerstraße und in den Garten des Pfarrkindergartens. Unter Sonnenschirmen genossen die Feiernden das gemütliche Beisammensein. Die Küche des Pfarrgemeinderats, unterstützt von der Kirchenverwaltung, sorgte für gutes Essen, Schmankerl vom Grill und kühle Getränke. Die Musikkapelle Nußdorf spielte auf und schuf angenehme Biergartenatmosphäre. Unterhalten wurden die Festbesucher auch von der Kinder- und Jugendgruppe des Trachtenvereins, die mit Tänzen und Plattlern begeisterte. Die Kath. Frauengemeinschaft bot in bewährter Manier ein reichhaltiges Kuchen- und Tortenbuffet, zu dem viele fleißige Kuchenbäckerinnen beigetragen hatten. Genießen konnte man die Leckereien im Pfarrsaal, der zur Kaffeestube umfunktioniert wurde, sowie im Garten im kühlen Schatten der Bäume. Für die Kinder gab es viele Möglichkeiten zum Spielen und Austoben: Im Garten stand ein großes Trampolin bereit und auf einer Hüpfburg war kaum Platz für alle. Auch konnten sich die Kinder eine kreative Phantasiebemalung ins Gesicht oder auf die Arme schminken lassen. Sieglinde Lackner und Gerhard Freutsmiedl, die Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates und Pater Gabriel würdigten den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die zum Erfolg des Pfarrfestes beigetragen hatten. pv.

Die Kindergruppe des Trachtenvereins Nußdorf unterhielt beim Pfarrfest mit Tänzen und Plattlern. (Foto: Volk)

Fronleichnam mit Festgottesdienst und Prozession begangen Pater Marius:

Fronleichnam ist der Staatsbesuch Christi bei seinem Volk Nußdorf. Mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius und einer Prozession durch das Dorf wurde Fronleichnam – das Hochfest des Leibes und Blutes Christi – gefeiert. „Fronleichnam, das ist der Staatsbesuch des Herrn bei seinem Volk“, machte Pater Marius in seiner Predigt deutlich. Äußeres Zeichen, dass ein hoher Gast zu Besuch ist, sei die Prozession mit Blumenschmuck, Fahnen, Musik, Gesang und festlich geschmückten Häusern. „Der Herr ist unter uns in Leib und Brot; es zeigt sich, dass die Kirche keinen größeren Schatz hat, als den eucharistischen Christus,“ betonte der Seelsorger. Christi Leib durch den Ort zu tragen, sei Zeugnis unseres Glaubens. Pater Marius forderte dazu auf Christus mit in den Alltag hineinzutragen. „Wir Gläubige selbst sollen lebendige Monstranzen und damit Künder und Boten der Liebe Christi sein.“ Während der Prozession trug Pater Marius die Monstranz unter dem Schutz des Baldachins durch das Dorf, begleitet von vielen Ministranten und den Kommunionkindern, die den Weg mit Blütenblättern bestreuten. Die Musikkapelle Nußdorf und die Abordnungen der Ortsvereine mit ihren Fahnen führten die Prozession an. Aktive Dirndl des Trachtenvereins trugen eine Marienstatue mit. An vier Stationen am Pfarrheim, am Haus der Familie Mayer, am Rathaus und vor dem Kriegerdenkmal wurde die Frohbotschaft verkündet. Mit Bitten wurde für vielfältige Anliegen gebetet, besonders für Frieden und Gerechtigkeit im Land und in der Welt, für die Dorfgemeinschaft, für Zusammenhalt und Menschen die Leid und Krankheit tragen müssen. Festgottesdienst und Prozession wurden musikalisch umrahmt vom Kirchenchor unter der Leitung von Stephan Wahl. Den Abschluss bildete der Segen vor der Pfarrkirche und das Lied „Großer Gott wir loben dich.“ pv. Bild anbei (Foto: Volk)